Persönliche Gegenstände des Modeschöpfers Karl Lagerfeld sind seit Donnerstag in Köln zu besichtigen. Das Auktionshaus Sotheby’s zeigt Objekte, die in Kürze versteigert werden sollen. Darunter sind etwa die berühmten fingerlosen Handschuhe, Sonnenbrillen und Möbel des 2019 gestorbenen Designers.

In zwei Live-Auktionen am 4. und 5. Mai werden insgesamt 233 Lose angeboten. Weitere 250 Lose kommen vom 29. April bis 6. Mai online zur Versteigerung. Die Preisspanne bewegt sich zwischen 50 und 80 .00 Euro. Der Vorab-Schätzwert für alle Lose liegt bei etwa 700.000 Euro.

Zwei Tranchen des Lagerfeld-Nachlasses waren bereits im vergangenen Jahr in Monaco und Paris versteigert worden. Sie hatten zusammen 18,2 Millionen Euro erbracht, das Vierfache der Vorabschätzung.