Bei dem entscheidenden WM-Qualifikationsspiel zwischen den westafrikanischen Ländern Nigeria und Ghana ist ein Arzt des Fußball-Weltverbandes FIFA gestorben. Der Mediziner Joseph Kabungo sei am Dienstag im Stadion von Nigerias Hauptstadt Abuja als Doping-Beauftragter im Einsatz gewesen, teilte der Fußballverband von Sambia (FAZ) am Mittwoch mit.

Nach dem Aus der nigerianischen Mannschaft gegen den Nachbarn war es am Dienstagabend zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Auf Fernsehbildern und Videos in den Sozialen Netzwerken war zu sehen, wie wütende Fans nach dem 1:1 das Spielfeld des Stadions stürmten. Die Randalierer warfen Gegenstände auf das Spielfeld, zerstörten Sitzbänke und zerrissen Tornetze sowie Werbebanner. Sicherheitskräfte versuchten die Lage mit Tränengas unter Kontrolle zu bringen.

Als Todesursache Kabungos gab der nigerianische Fußballverband einen Herzinfarkt an. In einer am Abend verbreiteten Erklärung heißt es: „Es ist ein sehr trauriger Zwischenfall und man ist schockiert, dass einige Personen das Ganze schrecklich entstellen und behaupten, er sei von Fans erschlagen worden; das ist eine Lüge: Er starb nach einem plötzlichen Herzinfarkt.“ Einige Medien hatten zunächst spekuliert, ob Kabunga von randalierenden Fans getötet wurde oder aus natürlichen Gründen gestorben sei.