In der Nacht zu Donnerstag kam es in der serbischen Hauptstadt Belgrad zu massiven Ausschreitungen. 
Foto: imago images/Aleksandar Djorovic

BelgradIn der serbischen Hauptstadt Belgrad sind in der Nacht zu Donnerstag erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen auf die Straßen gegangen. Dabei kam es zu massiven Ausschreitungen und Angriffen sowohl auf als auch von der Polizei. Die Einsatzkräfte setzten laut Medienberichten Tränengas und Knüppel gegen die Demonstranten ein, meldet die dpa. Auch berittene Polizisten kamen demnach zum Einsatz. Die Demonstranten ihrerseits warfen Steine und Feuerwerkskörper auf die Polizisten. Mindestens zehn Menschen wurden laut dpa verletzt. 

Die seit Tagen andauernden Proteste richten sich gegen geplante drastische Maßnahmen zur Eindämmung der erneut aufgeflammten Corona-Pandemie in Serbien. Präsident Vucic hatte zwar die für das Wochenende geplante Ausgangssperre zurückgenommen, dafür aber andere Maßnahmen des Krisenstabs der Regierung für Donnerstag angekündigt.

In der Zeit des Corona-Ausnahmezustands von Mitte März bis Anfang Mai hatte die Regierung die Ausbreitung der Pandemie zunächst mit umfassenden Ausgangssperren bekämpft. Die Infektionszahlen gingen nach Behördenangaben daraufhin deutlich zurück.