Brisbane - Nach einer Verbrennung durch eine hochgiftige Würfelqualle ist ein Jugendlicher in Australien gestorben. Der 17-Jährige schwamm nach Behördenangaben vom Donnerstag nahe dem abgelegenen Ort Bamaga im Norden des Landes, als er von den Tentakeln des Tieres getroffen wurde. Tage später sei er schließlich im Krankenhaus gestorben.

Die auch als Seewespe bekannte australische Würfelqualle (Chrionex fleckeri) gehört zu den giftigsten Tieren der Welt. Sie kommt hauptsächlich in den nordaustralischen Küstengewässern vor. Dort werden teilweise ganze Schwimmgebiete zum Meer hin abgezäunt oder Schwimmer werden aufgefordert, einen Ganzkörper-Schutzanzug zu tragen. An den Stränden stehen Behälter mit Essig zur Erste-Hilfe-Behandlung von Verbrennungen bereit.

Nach Angaben der Meeresbiologin Lisa-Ann Gershwin ist es der erste Todesfall durch eine Würfelqualle in Australien seit 15 Jahren. Auch damals habe sich das Unglück vor Bamaga ereignet, sagte Gershwin dem Fernsehsender ABC.