Chemnitz - Bei der Absicherung eines Besuchs von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im sächsischen Freiberg ist ein Fahrzeug aus der Kolonne des Länderchefs einer Polizistin über den Fuß gefahren. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend, als Protestierende eine Polizeikette zurückdrängten, wie die Polizeidirektion Chemnitz am Mittwoch mitteilte.

Kretschmer nahm den Angaben zufolge an einer Podiumsdiskussion in einem Kulturhaus in Freiberg teil. Bereits beim Eintreffen der Fahrzeugkolonne des Ministerpräsidenten hätten sich Dutzende Bürger versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Rund 60 Menschen hätten versucht, ins Kulturhaus zu gelangen, was ihnen jedoch verwehrt wurde, weil die maximal mögliche Teilnehmerzahl an der Diskussionsrunde bereits erreicht war.

In der Folge wuchs nach Polizeiangaben die Zahl der Demonstrierenden auf rund 150 Menschen an. Da sie rund um den Veranstaltungsort die Straße blockierten, drängte die Polizei sie nach Beendigung der Diskussionsrunde zurück, um der Fahrzeugkolonne des Ministerpräsidenten die Abfahrt zu ermöglichen.

29-jährige Polizistin muss ins Krankenhaus gebracht werden

Dennoch hätten weiterhin mehrere Menschen, die ein größeres Banner trugen, versucht, die Fahrbahn zu blockieren und die Abfahrt zu verhindern. Dabei schoben sie den Angaben zufolge die Polizeikette teilweise zurück. In dieser Situation fuhr ein Fahrzeug aus der Kolonne des Ministerpräsidenten einer 29-jährigen Polizistin über den Fuß.

Die Beamtin wurde in ein Krankenhaus gebracht, konnte dieses jedoch am späten Abend wieder verlassen. Vor Ort seien die Identitäten der fünf Menschen festgestellt worden, die das Banner hielten. Die weiteren Ermittlungen führt die Chemnitzer Kriminalpolizei.