Göttingen - Ein Bahnstreckenabschnitt ist gesperrt worden, weil ein Schwan offenbar um seinen toten Partner trauerte. Dies geht aus einem Post der Facebook-Seite „Lokführer“ hervor. Der Schwan stand in der Nähe des vermutlich überfahrenen Tieres. Als der Lokführer das Tier bemerkte, alarmierte er seine Kollegen. Der trauernde Schwan konnte so gerettet werden.

Ein Schwan trauert um seinen/seine Partner/in... ... Und sorgte damit für eine Sperrung der Schnellfahrstrecke...

Gepostet von Lokführer am Mittwoch, 23. Dezember 2020

Zur Folge hatte die Aktion eine Sperrung der Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Kassel. Schwäne sind überwiegend monogame Tiere.