Ein Zug der Deutschen Bahn.
Foto: dpa/Patrick Pleul

BerlinBahnreisende sollen künftig in anderthalb Stunden von Berlin in die polnische Großstadt Stettin reisen können – 20 Minuten schneller als bisher. Auch aus der Uckermark geht es künftig schneller nach Berlin und Stettin. 2021 will die Deutsche Bahn mit dem Streckenausbau beginnen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. 2026 soll die Strecke dann durchgehend zweigleisig und elektrifiziert sein. Der Bund stellt für das Projekt rund 380 Millionen Euro zur Verfügung, Berlin und Brandenburg steuern insgesamt 100 Millionen Euro bei.

In einem ersten Schritt soll die Strecke von Angermünde bis Passow von 2021 bis 2025 ausgebaut werden. Künftig sollen dann Züge die Strecke mit Tempo 160 befahren können und damit 40 Kilometer pro Stunde schneller als bisher. Der zweite Abschnitt von Passow bis zur deutsch-polnischen Grenze soll von 2024 bis 2026 ausgebaut werden. Ein zweites Gleis soll gebaut und fünf Bahnhöfe in der Uckermark modernisiert werden.

Während der Bauphase seien vorübergehende Einschränkungen im Bahnverkehr unvermeidbar, heißt es von der Deutschen Bahn AG. Für den zweiten Bauabschnitt müsse die Strecke voraussichtlich voll gesperrt werden. Ein Ersatzverkehr mit Bussen sei vorgesehen.