Berlin - Ab dem 13. Oktober können Bahnreisende ihre Tickets für die Weihnachtszeit und Silvester buchen. Das bestätigte eine DB-Sprecherin auf Anfrage. Ab diesem Zeitpunkt ist der neue, ab 12. Dezember gültige Fahrplan freigeschaltet.

Fahrkarten gibt es auf bahn.de, im DB Navigator sowie in den Reisezentren und Agenturen. Wer bis einschließlich 11. Dezember bucht, zahlt noch die niedrigeren Preise des aktuellen Fahrplans. Buchungen ab dem 12. Dezember sind dann im Schnitt 1,9 Prozent teurer.

Die Flexpreise sowie die Preise für Streckenzeitkarten steigen nach Angaben der Bahn im Schnitt um 2,9 Prozent. Ebenfalls um 2,9 Prozent steigen die Preise für die Bahncards 25, 50 und 100. Gleich bleiben die Super Sparpreise und Sparpreise ab 17,90 Euro beziehungsweise ab 21,50 Euro. Auch die Preise für Sitzplatzreservierungen in der ersten und zweiten Klasse bleiben unverändert.

Wer kann, sollte seine Bahnverbindung der Wahl möglichst einen Monat vor Reisebeginn buchen, empfiehlt Bastian Kettner vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Das erhöht die Chancen auf preiswerte Tickets. Je näher der Reisezeitraum rückt, desto teurer werden die Fahrkarten.

Mit einer Ausnahme: Bei nicht stark nachgefragten Strecken kann es auch 24 Stunden vor Abfahrt noch günstige Fahrkarten geben. Der Sparpreisfinder der Bahn hilft, diese zu finden.

Das sind die günstigsten Reisezeiten

Ideale Reisezeiten sind aus Preissicht dienstags und donnerstags sowie samstags vor 10 oder nach 20 Uhr. Wegen der Auslastung sollten Freitage und Sonntage gemieden werden, sagt Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn. Ebenso die Tage direkt vor und nach Weihnachten sowie Silvester und Neujahr.

Wer eine Bahncard hat, kann die Vergünstigung auf Flex- wie Sparpreise anwenden. Für wen sich die Anschaffung der Bahncard lohnt, zeigt der Bahncard-Rechner des VCD. Außerdem lohne der Quervergleich der Bahn zu Flixtrain-Angeboten, sagt Naumann.

Ein weiterer Tipp für Sparfüchse: Es kann günstiger sein, den ICE aus der Suche auszuschließen und stattdessen nur IC zu fahren. Und auf manchen Strecken kann es sogar sinnvoll sein, ausschließlich den Nahverkehr zu nutzen – laut Bastian Kettner gibt es sehr weit fahrende Regionalexpress-Verbindungen.

Reisen mehr Personen auf diese Art gemeinsam, bieten sich Gruppentickets an, zum Beispiel das Quer-durchs-Land-Ticket.

Kinder unter sechs Jahren fahren laut VCD-Bahntest kostenlos im DB Fernverkehr. Kinder unter 15 Jahren fahren in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern kostenlos. Auch im Flixtrain und ÖBB Nightjet müssen sie nicht den vollen Preis zahlen. Wer als Familie reist, den kostet die Sitzplatzreservierung bei der Bahn insgesamt nur neun Euro - auch bei mehr als zwei Reisenden.

Fernbus: Frühbucher sind im Vorteil

Auch hier gibt es bestimmte Tage, an denen besonders viele Reisende unterwegs sind: Die Nachfrage nach Flixbus-Tickets ist laut Unternehmenssprecherin Franziska Schleicher in der Zeit zwischen dem 20. und dem 23. Dezember besonders hoch.

Ebenfalls stark nachgefragt seien die Tage vom 27. bis zum 30. Dezember und vom 1. bis zum 3. Januar. Der größte Fernbus-Anbieter auf dem Markt arbeitet mit einem dynamischen Preissystem. Die größten Chancen auf besonders günstige Tickets haben daher Frühbucher.