Ein Polizist bei einer Durchsuchung. 
Foto: Imago/MarcGruber

BerlinEine Bande von Betrügern hat bei der Deutschen Bahn einen Schaden von 1,3 Millionen Euro angerichtet. Ein Großaufgebot der Bundespolizei durchsuchte am Donnerstag im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin in sechs Städten sechs Objekte, um Beweismittel zu sichern. Den sechs chinesischen Tatverdächtigen, zwei Männer und vier Frauen im Alter von 25 bis 35 Jahren, wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen.

Die Bande soll mit illegal erlangten Kreditkartendaten über das Onlinesystem der Deutschen Bahn AG knapp 25.000 Ticketbuchungen vorgenommen haben, teilte die Bundespolizei mit. Die betrügerisch erlangten Online-Tickets wurden dann über Online-Anzeigenportale und Messengerdienste zu einem verminderten Verkaufspreis angeboten. Neben DB Tickets sollen auch Zeitkarten und Abonnements verschiedener Verkehrsverbunde angeboten worden sein. 

Die Durchsuchungen erfolgten in Mettmann (Nordrhein-Westfalen), Stuttgart, Karlsruhe, Frankfurt am Main, Göttingen und in dem Berliner Bezirk Mitte. Die 85 Einsatzkräfte der Bundespolizei stellten umfangreiche Beweismittel, darunter verschiedene Unterlagen, Mobiltelefone, Computer und Datenträger sicher. In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Berlin konnten bei fünf Beschuldigten Vermögensarreste in Form von Kontopfändungen und Bargeldbeträgen in Höhe von über 21.000 Euro umgesetzt werden. Die sichergestellten Beweismittel werden nun ausgewertet.