Bangladesch: Mindestens 22 Tote nach Tropensturm „Sitrang“

Der Tropensturm „Sitrang“ entwurzelt Bäume, reißt Strommasten um und überflutetet Felder. Trotz früher Evakuierung sterben Menschen in dem Unwetter.

dpatopbilder - Ein Mann trägt in Dhaka einen Jungen auf dem Rücken, während er auf einer überschwemmten Straße geht.
dpatopbilder - Ein Mann trägt in Dhaka einen Jungen auf dem Rücken, während er auf einer überschwemmten Straße geht.-/XinHua/dpa

Dhaka-Mindestens 22 Menschen sind in Folge des Tropensturms „Sitrang“ in Bangladesch ums Leben gekommen. Sie starben in der Nacht auf Dienstag, unter anderem weil Bäume auf sie oder ihre Häuser fielen, wie ein Mitarbeiter der örtlichen Katastrophenschutzbehörde der Deutschen Presse-Agentur sagte. Durch den Sturm wurden Felder und andere Gebiete überflutet, Bäume entwurzelt, Strommasten fielen um.

Schiffe liegen vor Anker bei rauer See in Chattogram. Durch den Tropensturm «Sitrang» sind in Bangladesch mehrere Menschen ums Leben gekommen.
Schiffe liegen vor Anker bei rauer See in Chattogram. Durch den Tropensturm «Sitrang» sind in Bangladesch mehrere Menschen ums Leben gekommen.-/Xinhua/dpa

Die Analyse der Schäden dauerte noch an. Aber nach ersten Schätzungen sind mehr als 10.000 Häuser und 6000 Hektar Erntefläche zerstört sowie knapp 1000 Fischereifarmen weggeschwemmt worden. Knapp acht Millionen Menschen werden den Angaben zufolge vorerst wegen beschädigter Strommasten ohne Strom bleiben.

Vor dem Sturm hatten Behördenmitarbeiter mehr als eine Million Bewohnerinnen und Bewohner von Küstengebieten in Sicherheit gebracht.