Die italienische Lagunenstadt Venedig will künftig Eintritt von Tagestouristen verlangen. Wie die britische Zeitung The Guardian berichtete, soll der Einlass bis zu zehn Euro kosten. Den Massen an Touristen, die jeden Sommer in die Stadt strömen, soll so Einhalt geboten werden.

Das Pilotprojekt soll im Juni starten und zunächst sechs Monate dauern. Möglicherweise wird das Buchungssystem ab Januar 2023 – kurz vor Beginn des Karnevals in Venedig – vollständig eingeführt. Die Lagunenstadt zog vor der Pandemie jährlich bis zu 30 Millionen Touristen an. Die Einlassgebühr ist bereits seit 2018 in Planung, wurde jedoch während der Pandemie auf Eis gelegt.

Tagestouristen werden eine Gebühr von drei bis zehn Euro zahlen müssen. Die Höhe des Eintritts hängt davon ab, wie viele Touristen Venedig an diesem Tag besuchen wollen. Doch die begehrten Tickets sind streng limitiert. Venedig will die Zahl der Touristen, die jeden Tag in die Stadt strömen, auf 40.000 bis 50.000 begrenzen, so Stadtrat Simone Venturini.

Touristen, die über Nacht oder mehrere Tage bleiben, sind von der Gebühr ausgenommen. Sie müssen bereits eine Kurtaxe zahlen. Auch über die Einrichtung von Toren zur Einlassbeschränkung in die Lagunenstadt wird diskutiert.