Urlauber aus innerdeutschen Risikogebieten dürfen ohne negativen Corona-Test nicht mehr in anderen Bundesländern übernachten.
Foto: imago images/Dirk Sattler

BerlinReisende aus innerdeutschen Risikogebieten dürfen nicht mehr in deutschen Hotels und Restaurants beherbergt werden, wenn sie keinen negativen Corona-Test vorlegen können: Die Bundesländer haben am Mittwoch ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus deutschen Corona-Hotspots beschlossen. Allerdings haben fünf Länder zu dem Beschluss jeweils unterschiedliche Protokollerklärungen abgegeben, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

In dem Beschluss von Bund und Ländern heißt es zum Corona-Test, dass der Test dabei höchstens 48 Stunden vor der Anreise vorgenommen worden sein darf. Die Länder Bremen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Thüringen legten dazu allerdings eigene Protokollerklärungen vor. Vier Bundesländer, darunter Berlin, wollen aktuell keine Beherbergungsverbote aussprechen. Thüringen wies darauf hin, „dass die Einschätzung der Gesundheitsbehörden der betroffenen Gebiete Grundlage und Maßstab für die Maßnahmen der Reisezielgebiete sein muss“. Das Gesundheitsministerium in Erfurt erklärte am Abend, dass dies de facto bedeute, es gebe keine Einreiseverbot in Thüringen. Niedersachsens Vertreter behielt sich vor zu prüfen, ob der Beschluss mitgetragen werden kann. 

Für Berliner könnte es also in vielen Bundesländern schwierig werden, ohne negativen Corona-Test zu übernachten. In Neukölln, Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Tempelhof-Schöneberg und Charlottenburg-Wilmersdorf liegt die 7-Tage-Inzidenz zum Teil deutlich höher als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche – ein Wert, der bundesweit als Marke für ein Risikogebiet gilt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder machte seinerseits bereits klar, dass von dem Beherbergungsverbot auch ausdrücklich die fünf Bezirke betroffen sind, die aktuell über dem Grenzwert liegen. Dies soll auch dann gelten, wenn das Land Berlin insgesamt unter der kritischen 50er-Marke bleibt.

Wer als Berliner in Brandenburg übernachten will, kann dies noch. Hier gilt laut dem brandenburgischen Regierungssprecher Florian Engels erst ein Beherbergungsverbot, wenn ganz Berlin mehr als 50 neue Infektionen auf 100.000 Einwohner in einer Woche aufweist.