Die Kreidefelsen mit dem Königsstuhl sind ein Wahrzeichen der Insel Rügen und des Landes des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Foto: imago-images/Markus Keller

GreifswaldAm Donnerstag kassierten gleich zwei Gerichte die Regel, dass Urlauber aus Risikogebieten in Niedersachsen und Baden-Württemberg nicht in Hotels und Ferienwohnungen übernachten dürfen. Sachsen und das Saarland gaben der Verordnung gleich selbst eine Absage. Der Spielraum für Menschen aus Risikogebieten, die zur Erholung anderswo übernachten möchten, wird größer. Und auch in Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern liegen längst Eilanträge bei Gericht.

Am Freitag will sich nach Informationen der „Ostseezeitung“ das Oberverwaltungsgericht Greifswald drei Eilanträgen widmen, die sich  gegen die Quarantäneregeln Mecklenburg-Vorpommerns für Urlauber wenden. Hoteliers von der Ostseeküste gehen hier den Gerichtsweg.

Auch im Land Brandenburg sind zwei Eilanträge gegen die Verordnung beim Oberverwaltungsgericht anhängig. Zwei Hoteliers - einer aus Ostprignitz-Ruppin, einer aus Oder-Spree - wehren sich gegen das Verbot, Urlauber aus Risikogebieten aufzunehmen. Sie halten die Regelung für unverhältnismäßig und rechtswidrig. Auch hier will das Gericht zügig entscheiden. In Berlin und Brandenburg gehen die Herbstferien am Montag in die zweite Woche. Noch wäre Zeit für einen mehrtägigen Ausflug ins Umland.

Die Regeln in Mecklenburg-Vorpommern sind bisher recht streng: Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss in 14-tägige Quarantäne. Außerdem und zusätzlich müssen  Gäste aus einem Risikogebiet, die in ihrem Übernachtungsquartier ankommen, einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Wer nach fünf bis sieben Tagen einen zweiten negativen Test vorlegen, der ebenso wie der erste selbst zu bezahlen ist, kann die Quarantänezeit verkürzen und dann den richtigen Urlaub. 

Ausgenommen von der Regel sind Besuche bei der Kernfamilie. Ebenfalls dürfen Menschen aus Risikogebieten, die einen angemeldeten Zweitwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben, sich in dem Bundesland aufhalten ohne in Quarantäne zu müssen.

Korrektur: In einer früheren Version hatten wir geschrieben, dass die Quarantänepflicht auch für Personen mit einem Zweitwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern gilt. Dies stimmt nicht. Wir haben die entsprechende Passage korrigiert.