Belarus: Alexander Lukaschenko verbietet Inflation

Die Preise seien derzeit „exorbitant“ hoch, sagt Machthaber Alexander Lukaschenko. Er schiebt der Inflation nun einen Riegel vor.

In Belarus ist die Inflation auf 17,9 Prozent gestiegen. Präsident Alexander Lukaschenko schiebt dem Preisanstieg nun einen Riegel vor.
In Belarus ist die Inflation auf 17,9 Prozent gestiegen. Präsident Alexander Lukaschenko schiebt dem Preisanstieg nun einen Riegel vor.imago/TASS/Anton Novoderezhkin

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat angesichts der galoppierenden Inflation den Anstieg von Preisen verboten. „Ab dem 6. Oktober sind alle Preiserhöhungen untersagt. Verboten! Von heute an. Nicht ab morgen, sondern ab heute“, sagte Lukaschenko bei einer Regierungssitzung am Donnerstag. Die Preise seien derzeit „exorbitant“ hoch, sagte der 68-Jährige.

Die Inflation in Belarus war im August laut offiziellen Statistiken auf 17,9 Prozent gestiegen. Ziel sei es, die Inflation bis zum nächsten Jahr auf sieben bis acht Prozent zu begrenzen, sagte Lukaschenko, der Belarus seit 1994 regiert.

Belarus, das an die Ukraine grenzt, ist ein treuer Verbündeter Moskaus und hatte russischen Truppen erlaubt, sein Territorium zu nutzen, um im Februar den Militäreinsatz gegen Kiew zu starten. Belarus ist deshalb und wegen des brutalen Vorgehens gegen die Opposition nach den Wahlen im Jahr 2020 vom Westen mit einer Reihe von Sanktionen belegt worden.