Berlin - Der in Belarus bei einer Zwangslandung eines Ryanair-Flugzeugs festgenommene Blogger Roman Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega sollen in Hausarrest verlegt worden sein. Das teilte die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja am Freitag in ihrem Exil in der EU mit. Auch die russische Botschaft in Minsk teilte mit, dass Sapega in Hausarrest versetzt sei. Die britische BBC meldete unter Berufung auf Protassewitschs Vater, dass sein Sohn nicht mehr im Gefängnis sei. Eine Bestätigung von den Behörden in Minsk gab es zunächst nicht.

„Weder die offiziellen Stellen noch unsere Anwälte haben uns das bisher bestätigt“, sagte die Mutter des Bloggers, Natalia Protassewitsch, der Deutschen Presse-Agentur. Über eigene Kanäle habe man lediglich erfahren, dass die „Präventionsmaßnahmen“ für ihren Sohn geändert worden seien, die Anklagepunkte der Staatsanwaltschaft aber weiter bestehen. Ihre in Minsk lebende Tochter sei am Donnerstagabend zu einer ihr angegebenen Adresse gefahren, habe den Bruder dort angetroffen und ihm Essen und Kleidung übergeben, sagte die 46-Jährige, die im polnischen Exil lebt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.