Schönefeld - Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg macht seit Jahren Verluste. Hauptgrund war lange der Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER. Im vergangenen Jahr brachen dann in der Corona-Krise die Passagierzahlen ein. An diesem Donnerstag berät nun der Aufsichtsrat über den Jahresabschluss 2020 des Staatsunternehmens. Erwartet wird erneut ein millionenschwerer Verlust. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup geht davon aus, dass die hoch verschuldete Gesellschaft sich erst ab 2025 ohne Steuergeld über Wasser halten kann.

Mit Berlin, Brandenburg und dem Bund als Eigentümer arbeitet das Unternehmen an einer Teilentschuldung. Die Gesellschafter sollen für 1,1 Milliarden Euro der rund 4,5 Milliarden Euro Verbindlichkeiten übernehmen.

Ein Nachfolger für den scheidenden Geschäftsführer Lütke Daldrup scheint noch nicht gefunden. Er will zum September in Rente gehen. Der Aufsichtsrat hatte im März angekündigt, über die Nachfolge in der April-Sitzung zu beraten. Bislang wurden aber keine konkreten Personalien bekannt.