André Breitenreiter soll einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim werden. Die Verpflichtung des 48-Jährigen vom Schweizer Meister FC Zürich soll demnach Anfang der Woche bekanntgegeben werden. Zuvor hatte die Schweizer Zeitung „Blick“ berichtet, der Abschied Breitenreiters in Zürich sei „beschlossene Sache“. Die TSG hatte sich am Dienstag von Sebastian Hoeneß getrennt - die Personalie Breitenreiter kommentierte der Club am Sonntagabend nicht.

Die Kraichgauer hatten mit neun sieglosen Spielen am Saisonende als Tabellenneunter einen Europacup-Platz verspielt. Davor hatte die TSG sogar auf Kurs Champions League gelegen.

Andre´ Breitenreiter: Zwei Bundesliga-Aufstiege mit Paderborn und Hannover 96

Breitenreiter war 2014 mit dem SC Paderborn und 2017 mit Hannover 96 in die Bundesliga aufgestiegen. Dazwischen trainierte er den FC Schalke 04. Nach einer Auszeit zwischen 2019 und 2021 heuerte er in Zürich an und führte den FC zum Titel. Sein Vertrag dort läuft eigentlich noch ein Jahr.

Bei der Mitgliederversammlung der TSG am Samstag hatte Mehrheitseigner Dietmar Hopp deutliche Kritik geübt. „Ich glaube, es gibt keinen Zweifel, dass wir Konsequenzen ziehen mussten auf der Trainerposition und darüber hinaus“, äußerte der 82-Jährige.

Die verpasste Europa-League-Teilnahme würde Hoffenheim etwa 20 Millionen Euro kosten, der verpasste Sprung in die Champions League „noch viel, viel mehr“, rechnete Hopp vor. „Die wirtschaftliche Situation ist noch immer vergleichsweise solide. Wohl auch, weil ich als Mehrheitseigner nie Gewinne entnommen habe.“ Die Hoffenheimer waren in den vergangenen Jahren durch hohe Transfereinnahmen finanziell unabhängig von dem Milliardär geworden.