Bei dem Angriff auf das Theater in Mariupol am 16. März sind offenbar weit mehr Menschen umgekommen, als bislang angenommen. Bislang vermuteten die Behörden rund 300 Todesopfer. Nun aber sollen laut Bild Berechnungen der Nachrichtenagentur AP ergeben haben, dass es doppelt so viele Opfer gab.

Die Zahlen ergeben sich demnach aus Gesprächen der AP-Reporter mit Überlebenden, Ersthelfern und anderen Personen, die über die Zahl der Schutzsuchenden in dem Theater in Kenntnis waren. Im Keller des Theaters hatten mehr als 1000 Menschen Zuflucht gesucht, bevor es von den russischen Streitkräften beschossen wurde.