Berlin - Der Wochenmarkt in der Suarezstraße in Charlottenburg könnte bestehen bleiben. Wie der Tagesspiegel berichtete, bewarb sich die Genossenschaft Deutsche Marktgilde als neuer Betreiber. Der Ordnungs- und Wirtschaftsstadtrat Arne Herz (CDU) sagte der Zeitung, der Antrag stehe „kurz vor der Genehmigung“.

Zunächst drohte dem Wochenmarkt aus wirtschaftlichen Gründen das Aus. Der Markt bestand nur noch aus zwei Händlern, zudem mussten „überproportional viele falsch parkende Fahrzeuge umgesetzt werden“, wie das Bezirksamt mitteilte. Dies führte zu hohen Kosten. Stattdessen sollten die Gelder eher an anderen Märkten eingesetzt werden.  in Die Grünen setzten sich gegen die Schließung ein, um „dem Ziel der Stadt der kurzen Wege“ entsprechen zu können, dürfe der Markt nicht geschlossen werden. Durch die Bewerbung der Genossenschaft gibt es nun Hoffnung, dass der Markt bestehen bleiben kann.