GaithersburgEinem Medienbericht zufolge ist eine Studie aus den USA zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Mundschutz gegen Technologien zur Gesichtserkennung nicht mehr hilft. Der Untersuchung des US National Institute of Standards and Technology (NIST) zufolge hätten Anbieter ihre Software an die Corona-Pandemie angepasst, so Netzpolitik.org.

Durch neue Algorithmen sei die biometrische Gesichtserkennung in den vergangenen Monaten immer genauer geworden. „Viele der untersuchten Algorithmen haben zwar weiterhin schlechtere Erkennungsraten, wenn die Personen maskiert sind, aber der Trend geht zu einer treffsicheren Identifizierung trotz Maske“, heißt es in dem Bericht.

Dort heißt es auch, in vielen Fällen sei Gesichtserkennung eine „grundrechtsfeindliche Technologie“. Dagegen setze sich in Deutschland unter anderem ein Bündnis namens Gesichtserkennung stoppen! ein, zu dem mehrere Organisationen gehören.