BerlinDer Dramatiker Heiner Müller (1929–1995) wird 25 Jahre nach seinem Tod erneut geehrt. Eine Straße im Lichtenberger Ortsteil Karlshorst soll nach Müller benannt werden. Das berichtet der Tagesspiegel am Montag.

In einem neuen Wohngebiet mit dem Namen „Parkstadt Karlshorst“ wird demnach eine Straße nach ihm benannt. Die Benennung erfolgt Anfang 2021. Es ist nicht die erste Ehrung für den Schriftsteller in der Stadt. Bereits im September 2020 wurde in der Muskauer Straße eine Gedenktafel zu Ehren Müllers enthüllt.

Müller zählt zu den bekanntesten Dramatikern, Künstlern und Theater-Intendanten der ehemaligen DDR. Einige seiner Stücke  wie das Werk „Mauser“ wurden vom SED-Regime verboten. Von 1992 bis 1995 war Heiner Müller Intendant am Berliner Ensemble. Er erlag 1995 einem Krebsleiden.