Tel Aviv/Gaza - Nach massiven Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat Israels Luftwaffe nach eigenen Angaben das Haus des Hamas-Chefs Jihia al-Sinwar beschossen. In dem Gebäude in Chan Junis im Süden des Gazastreifens habe sich auch das Büro des Hamas-Chefs befunden, berichteten israelische Medien am Sonntagmorgen. Auch das Haus von Al-Sinwars Bruder Mohammed, ebenfalls ein ranghohes Mitglied der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamas, sei angegriffen worden.

Mehr als 150 Ziele seien in der Nacht in dem Palästinensergebiet angegriffen worden, berichtete die Jerusalem Post.

Militante Palästinenser beschießen erneut Großraum Tel Aviv

Israels Militär hatte der Führungsriege der im Gazastreifen herrschenden Palästinenserorganisation Hamas zuvor mit gezielter Tötung gedroht. Militante Palästinenser hatten in der Nacht den Großraum Tel Aviv sowie weitere israelische Ortschaften erneut massiv mit Raketen beschossen.

Israels Luftwaffe hatte am Sonnabend bereits das Haus eines anderen ranghohen Führers der Hamas bombardiert. Das Haus von Chalil al-Haja, Vize-Chef des Hamas-Politbüros, habe als „Terror-Infrastruktur“ gedient. Die Armee veröffentlichte ein Video des Angriffs. Nach palästinensischen Angaben hielt Al-Haja sich aber zur Zeit des Angriffs nicht in dem Haus auf.