Berlin - Ab Samstag beginnt das Impfzentrum Tempelhof mit dem Feldtest für den digitalen Impfnachweis des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Firmen IBM, ubirch und Doctolib unterstützen den Versuch. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Senats hervor. Das Land Berlin beteiligt sich somit am bundesweiten Test des digitalen Impfpasses. 

Jeder fünfte Berliner mindestens einmal geimpft

Personen, die ihre Erstimpfung bekommen haben, werden per Zufallsprinzip ausgewählt und gebeten, am Test teilzunehmen. Ihnen wird ein digitaler Impfnachweis erzeugt und auch ein entsprechender Ausdruck zur Verfügung gestellt. Nach Vorgaben des Gesundheitsministeriums können maximal 30 Personen pro Tag mit einbezogen werden. Wenn der Feldversuch erfolgreich verläuft, kann ab Anfang Juni allen ab dann Geimpften ein digitaler Impfnachweis in allen Impfzentren ausgestellt werden. Der gelbe Impfausweis behält aber seine Gültigkeit.

Zudem wird geplant, wie bereits geimpften Personen das Impfzertifikat zugestellt werden kann. In Berlin ist aktuell rund jeder fünfte Bürger mindestens einmal gegen Corona geimpft. Laut Gesundheitsministerium soll der Nachweis dort ausgestellt werden, wo die Impfungen erhalten wurden. Wenn in den Impfzentren entsprechende Kontaktdaten vorlägen, sollen die entsprechenden QR-Codes möglichst automatisch per Post zugesandt werden. Auch Ärzte und Apotheker könnten nachträglich Impfnachweise ausstellen, so das Ministerium.