Berlin - Ein Uber-Fahrer konnte in den frühen Morgenstunden am Sonntag nicht mehr rechtzeitig bremsen und hat in Berlin-Biesdorf einen Radfahrer gerammt. Der 57-jährige Radler sei daraufhin gegen die Windschutzscheibe geschleudert worden, berichten Zeugen. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Fahrradfahrer auf der dreispurigen Straße Alt-Biesdorf auf Höhe der Braunsdorfstraße von der äußersten linken auf die äußerte rechte Spur gewechselt sein. Der 23-jährige Toyota-Fahrer habe nicht mehr bremsen können und habe den Radler erfasst, heißt es von der Polizei. Laut Zeugen habe der Radfahrer nicht auf den Verkehr geachtet.

Der Autofahrer und seine beiden Fahrgäste leisteten laut Polizei Erste Hilfe. Die Insassen des Autos blieben unverletzt. Die Polizei ermittelt nun zum Unfallhergang. Dazu wurde dem Radfahrer auch Blut abgenommen, um festzustellen, ob er alkoholisiert unterwegs war.

Nur wenige Stunden später stieß eine 36 Jahre alte Radfahrerin auf der Kreuzung von Luisenplatz und Otto-Suhr-Straße im Bezirk Charlottenburg mit einem Auto zusammen und stürzte zu Boden. Mehreren Zeugenaussagen zufolge soll sie bei roter Ampel in den Kreuzungsbereich eingefahren sein. Die Radlerin, die möglicherweise innere Verletzungen erlitten haben soll, wurde in ein Krankenhaus gebracht.