Berlin - Das Impfzentrum in den Messehallen unter dem Funkturm soll ins benachbarte Kongresszentrum ICC umziehen. Der genaue Zeitpunkt stehe noch nicht fest, sagte Messe-Sprecher Emanuel Höger am Montag. Angepeilt sei die erste Januarhälfte. Die Agrarmesse Internationale Grüne Woche starte am 21. Januar, dafür sollen die Messehallen wieder komplett genutzt werden können. Das ICC wird seit mehr als sieben Jahren weitgehend nicht mehr genutzt. 

Die Berliner CDU hat unterdessen ein Impfzentrum im Ostteil Berlins und die Rückkehr zum kostenlosen Taxi-Transport für ältere Impfwillige gefordert. „Wir brauchen niedrigschwellige Impfgelegenheiten und Booster-Angebote für alle“, sagte CDU-Fraktionschef Kai Wegner am Montag. Bei den beiden noch offenen Impfzentren an der Messe und in Tegel gebe leider unzumutbare Wartezeiten. „Notwendig ist ein weiteres Impfzentrum im Ostteil unserer Stadt sowie die Rückkehr zum kostenlosen, unbürokratischen Taxi-Shuttle für alle über 70 Jahre“, sagte Wegner.

Eine grundlegende Ausweitung des Corona-Impfangebots sei derzeit nicht geplant, teilt die Gesundheitsverwaltung mit.

Forderungen nach 2G werden lauter

Kai Wegner fordert neben einer Ausweitung des Impfangebots auch klare Ansagen im Bund und Berlin. „Ein Flickenteppich bei den G-Regeln wäre das letzte, was wir jetzt brauchen.“ Auch kostenlose Corona-Tests sind aus Sicht der CDU sinnvoll.

Forderungen, den Zugang beispielsweise zu Veranstaltungen in Berlin nur noch Geimpften und Genesenen zu erlauben, sind zuletzt lauter geworden. Am Wochenende sprachen sich sowohl die SPD-Landesvorsitzende Franziska Giffey als auch Grünen-Fraktionsvorsitzende Bettina Jarasch für die Ausweitung der 2G-Regel aus. Nach Angaben von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) vom Sonntag ist 2G bereits in Vorbereitung. Ob und wann der Senat einen Beschluss dazu fällt, ist noch nicht sicher.