Berlin - Die Corona-Inzidenz in Berlin hat an diesem Sonntag einen neuen Höchststand erreicht: Laut den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) lag der Wert am Sonntag bei 685,7 und damit weiter auf dem höchsten Niveau seit Beginn der Pandemie. Am Vortag waren es noch 647,9, am Freitag 511,5. Die Zahl gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden. Nach den Feiertagen lagen die Werte noch unter 300.

Die aktuellen Werte dürften wieder stärker das tatsächliche Infektionsgeschehen abbilden: Sowohl der Berliner Senat als auch das RKI haben an diesem Wochenende ihre Hinweise entfernt, wonach über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel von einer geringeren Test- und Meldeaktivität auszugehen sei und sich aus den Daten daher nur ein „unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage“ ergäbe.

Zwei weitere Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Laut RKI wurden in Berlin zwischen Samstag und Sonntag 1703 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 358.362.

Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 tauchen in der Statistik auf. Damit sind seit Beginn der Pandemie in Berlin nachweislich 4038 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Neuer Höchstwert auch in Brandenburg gemessen

Der Wert der Sieben-Tage-Coronainzidenz ist in Brandenburg auf den Höchststand seit Jahresanfang gestiegen. Am Sonntag meldete das Landesgesundheitsministerium einen Wert von 503,9, in der Vorwoche lag er bei 366,5. Damit hat das Land weiter bundesweit die fünfthöchste Sieben-Tage-Inzidenz. An der Spitze lag den Angaben zufolge Bremen (1032,6).

Nach den Bund-Länder-Beschlüssen wurden auch für Brandenburg am Freitag schärfere Regelungen für den Besuch von Gaststätten, Bars und Kneipen angekündigt. Dort soll die 2G-plus-Regel gelten: Wer geimpft oder genesen ist, müsse künftig entweder einen negativen Corona-Test vom selben Tag oder eine Auffrischungsimpfung nachweisen. Das Kabinett will die Corona-Verordnung spätestens am 18. Januar ändern.

Die Zahl der neuen Corona-Ansteckungen wurde mit 1088 Fällen angegeben. Am Samstag wurden 1884 Fälle gemeldet, am Freitag waren es 2011. Aufgrund des Wochenendes kann es zu Verzögerungen bei der Weiterleitung der Meldungen kommen.

Höchste Inzidenz in Prignitz und Oder-Spree

In Brandenburg wurde die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in den Landkreisen Prignitz mit 587,4 und Oder-Spree mit 567,3 ermittelt.

Die Zahl neuer Krankenhauspatienten mit Covid-19 pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen blieb wie am Vortag bei 4,86 – nach 4,9 am Freitag. Das Warnsystem zeigte in diesem Bereich weiter Gelb an. Neben der Sieben-Tage-Inzidenz lag der Anteil der tatsächlich betriebenen Intensivbetten mit Covid-19-Patienten mit 20,2 Prozent im roten Bereich des Warnsystems. Die Zahl der Toten erhöhte sich um 3 auf 4798.