Berlin - Corona-Selbsttests werden knapp und teurer. In vielen Berliner Apotheken sind die Tests bereits ausverkauft. „Die Nachfrage übersteigt das Angebot. Tests zu beschaffen, geht entweder gar nicht oder zu beachtlichen Preisen“, sagt Stefan Schmidt, Sprecher des Berliner Apotheker-Vereins der Berliner Zeitung. „Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz ist die Nachfrage nach kostenlosen Bürgertests und nach Selbsttests in den Apotheken am Mittwoch explodiert“, sagt zudem der Chef des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis, der Rheinischen Post. Und weiter: „Die Lieferzeiten werden von Tag zu Tag länger.“

Als Ursache nennet der Verbandschef die wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen europaweit steigende Nachfrage nach den Tests. In Deutschland etwa müssen nun Arztpraxen und Gesundheitsdienstleister ihr Personal täglich testen. Hinzu kommen laut Preis Probleme in der Lieferkette: „Fast alle Schnelltests kommen aus China. Ist die Ware in Deutschland, erweist sich der Zoll als Hürde.“ Es werde noch einige Wochen dauern, „bis wir sicher wissen, ob die erhöhte Nachfrage nach Tests bedient werden kann“.

Stefan Schmidt spricht zudem von einem „hochdynamischen Marktgeschehen“. Der Grund für die hohe Nachfrage seien auch die steigenden Infektionszahlen in Berlin, so Schmidt. „Die Kinder kommen von der Schule nach Hause. Bevor sie die Oma besuchen, wollen sie sich testen.“