Berlin - Wer bereits vollständig geimpft ist, aber noch keinen elektronischen Impfausweis bekommen hat, erhält diesen jetzt unter Umständen automatisch. Voraussetzung ist, dass ein Doctolib-Patientenkonto besteht. Ein solches existiert in der Regel dann, wenn die Impftermine in den Berliner Impfzentren online gebucht worden sind.

Laut der Senatsgesundheitsverwaltung sollen Menschen mit einem Doctolib-Konto das Zertifikat in Nacht zu Freitag ab 21 Uhr erhalten. Die Datei wird im Dokumentenbereich des Patientenkontos abgelegt. Da etwa 250.000 Impfzertifikate versandt werden müssten, werde es einige Zeit in Anspruch nehmen, bis alle ihr Impfzertifikat erhalten, heißt es von der Gesundheitsverwaltung. Der im Dokument enthaltene QR-Code kann dann in die CovPass-App oder die Corona-Warn-App eingelesen werden. Über die Ablage des Dokuments werden die betreffenden Bürger per E-Mail informiert.

Impfzentren richten Ausgabestellen für digitalen Impfpass ein

Wer kein Doctolib-Patientenkonto hat, kann auf zwei Wegen an den digitalen Impfpass kommen: Entweder man lässt ihn sich in einer der teilnehmenden Apotheken ausstellen oder man nutzt die Ausgabestellen für Impfzertifikate in den Berliner Impfzentren. Diese werden laut Gesundheitsverwaltung in den kommenden Tagen eingerichtet. Nur in den Impfzentren wird es dann möglich sein, ohne schriftliche Impfbescheinigung anhand des Buchungssystems die vergangenen Impftermine nachzuvollziehen. Allerdings muss für den Vorgang ein Termin gemacht werden. Auch dies soll in wenigen Tagen möglich sein.

Die Gesundheitsverwaltung weist darauf hin, dass der gelbe Impfpass weiterhin seine Gültigkeit behält und auch weiter bei Reisen als Nachweis vorgezeigt werden kann.