Berlin - Polizei und Feuerwehr in Berlin haben vor dem Betreten von Eisflächen gewarnt. „Achtung Lebensgefahr“, schrieb die Polizei mit vier roten Ausrufezeichen am Dienstag bei Twitter. „Unsere Wasserschutzpolizei warnt eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen, denn die dünne Eisschicht auf den Gewässern ist nicht tragfähig.“ Die Feuerwehr ergänzte: „Bitte klären sie besonders ihre Kinder auf, denn für die Jüngsten ist die Verlockung oft zu groß.“ Die Feuerwehr bittet, umgehend die Notrufnummer 112 anzurufen, wenn ein Mensch eingebrochen ist.

Die Polizei erklärte, Eisflächen würden von den Behörden im Normalfall nicht freigegeben. „Wenn Sie also die Eisflächen betreten, dann tun Sie das immer auf eigene Gefahr!“ Wann Eis tragfähig sei, könne man nicht immer sicher sagen. „Zu- oder Ablauf eines Sees, Sonneneinstrahlung, Beschaffenheit und Dichte des Eises spielen eine entscheidende Rolle.“

Menschen sollten niemals alleine, in der Dunkelheit oder bei schlechter Sicht auf das Eis gehen. Meiden sollte man fließende Gewässer, wie die Havel und ihre Seen, Eisfläche unter Brücken und die Nähe von Fahrrinnen und Eislöchern. Die Rettung eingebrochener Menschen sollte möglichst vom Ufer aus mit Stangen, Seilen oder einer Leiter geschehen. „Wenn Sie sich der Unglücksstelle auf dem Eis nähern, legen Sie sich auf das Eis und robben oder gleiten Sie. Hierdurch verteilen sie Ihr Gewicht auf eine größere Fläche.“