Die Berliner Grünen setzen sich für einen einmaligen Feiertag am 24. August ein. Wie das rbb-Inforadio berichtet, fordert die Abgeordnetenhausfraktion den Feiertag als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine. Demnach geht dies aus einem Masterplan der Berliner Grünen hervor, der am Samstag beschlossen wurde.

Warum der 24. August? An diesem Tag begeht die Ukraine wie in jedem Jahr ihren Nationalfeiertag zur Unabhängigkeit von der zerfallenen Sowjetunion. Die Berliner Grünen fordern den einmaligen Feiertag nun laut dem Bericht, um „ein deutliches Zeichen zu setzten für die deutsch-ukrainische Verbundenheit“. Zudem sei der Tag als Würdigung der Menschen, die ukrainischen Geflüchteten geholfen haben, zu betrachten.

Die Berliner Linke begrüßte den Vorschlag. Der Berliner Fraktionsvorsitzende der Linken, Carsten Schatz, erklärte, dass seine Partei hierfür offen sei. Zur Begründung führte Schatz eine grundsätzliche Offenheit für zusätzliche Feiertage an. Die SPD allerdings will über den Vorschlag noch beraten. SPD-Fraktionschef Raed Saleh kommentierte die Forderung der Grünen nicht, sagte lediglich, dass das Ansinnen in der SPD-Fraktion debattiert werden müsse.