Berlin - Die Berliner Impfzentren sollen bis Ende September schrittweise geschlossen werden. Auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit mit, dass die letzten Impfdosen des letzten Impfzentrums am 30. September gespritzt werden sollen. 

Die Landesregierung rechnet damit, dass im August mehr als 70 Prozent der Berliner erstgeimpft sein werden. „Vor diesem Hintergrund werden die Impfzentren schrittweise geschlossen, das letzte zum 30. September“, heißt es. Die weiteren Impfungen sollen ab Oktober dann ausschließlich über Haus- oder Betriebsärzte erhältlich sein. Bei Bedarf könne eines der Impfzentren allerdings weiterhin betrieben werden. 

Nach Angaben der Senatsverwaltung haben bereits 48 Prozent der Berliner eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. 23,5 Prozent wurden vollständig geimpft.