Die Impfzentren im ICC und im ehemaligen Flughafen Tegel schließen Ende Juni 2022. Hintergrund ist, dass immer mehr Corona-Schutzimpfungen im Regelsystem von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten durchgeführt werden, wie die Gesundheitsverwaltung mitteilt.  Im April 2022 waren es rund 85 Prozent der Impfungen in Berlin.

Die stärker frequentierte Impfstelle im Ring-Center im Osten der Stadt bleibt zunächst geöffnet, dort findet seit Anfang Mai auch Kinderimpfen statt. Das aufsuchende Impfen in den Bezirken und Kiezen mit den Mobilen Impfteams werde fortgesetzt und weiter sozialräumlich ausgerichtet, heißt es weiter.

Corona in Berlin: Vorbereitungen für den Herbst laufen

Die Gesundheitsverwaltung bereite sich bereits jetzt intensiv auf mögliche Pandemie-Szenarien im Herbst vor. So soll sichergestellt werden, dass auch weiterhin genügend Impfmöglichkeiten für alle Berlinerinnen und Berliner zur Verfügung stehen.