Berlin  - Gegen den Stellenabbau bei Daimler und Siemens Energy haben am Montag dutzende Beschäftigte aus dem Industriesektor am Roten Rathaus in Berlin demonstriert. „Gerade die Industriearbeitsplätze in den Berliner Unternehmen sind der Schlüssel für eine gute Transformation“, teilte der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin Jan Otto mit. „Verschwinden sie, entreißt man Berlin das industrielle Herz.“ Sowohl der Daimler-Standort in Marienfelde als auch das Gasturbinenwerk der Siemens-Tochter Siemens Energy seien „Urgesteine der Berliner Industrielandschaft“. Wenn Vorstände hier kurzsichtig Hand anlegten, sei das mehr als ein Symbol.

Das Technik-Unternehmen Siemens Energy hatte Anfang Februar angekündigt, weltweit 7800 Stellen zu streichen - davon 3000 in Deutschland und davon wiederum 750 in Berlin. In dem Gasturbinenwerk arbeiten der IG Metall zufolge mehr als 3000 Beschäftigte. Siemens Energy betreibt in Berlin zudem ein Schaltwerk sowie ein Testzentrum in Lichterfelde. Dort wurden zunächst keine Stellenstreichungen bekannt.

Daimler könnte  Stellen in Berlin halbieren 

Auch bei Daimler ist ein Stellenabbau geplant. Zur Größenordnung machte der Konzern bislang aber keine Angaben. Der Betriebsrat fürchtet, dass rund die Hälfte der Arbeitsplätze wegfallen könne, weil Daimler, so wie andere Hersteller auch, stärker in alternative Antriebe investiert.

Der 1902 gegründete Standort Marienfelde ist das älteste noch produzierende Werk des Daimler-Konzerns. Dort arbeiten der IG Metall zufolge rund 2500 Beschäftigte. Sie bauen Komponenten zur Motorsteuerung, außerdem Getriebeteile, Kraftstoffsysteme, Nockenwellen, Pumpen sowie Dieselmotoren.