In zwei Jahren Corona-Pandemie hat sich nach den amtlichen Zahlen etwa jeder fünfte Berliner mit dem Virus angesteckt. Das Robert-Koch Institut meldete am Dienstag 6389 Neuinfektionen binnen eines Tages. Die Gesamtzahl stieg damit laut Lagebericht auf 741.826. Seit 2020 starben in der Hauptstadt 4245 Menschen an oder mit einer Covid-19-Erkrankung.

Die mittlerweile fünfte Corona-Welle verliert nach den Zahlen allmählich an Tempo. Innerhalb der vergangenen sieben Tage infizierten sich je 100.000 Einwohner 1043 Menschen. Am Dienstag vergangener Woche waren es noch 1079 gewesen, eine Woche zuvor 1135. Berlin liegt insgesamt deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt von 1213. Am höchsten sind die Werte in den östlichen Stadtrand-Bezirken.

Die Auslastung der Intensivbetten in Berlin ist laut Lagebericht seit Tagen rückläufig. 12,7 Prozent aller Intensivpatienten sind dem Bericht zufolge Covid-Patienten. Auch deswegen will der Senat in seiner Sitzung am Dienstag weitreichende Lockerungen beschließen. Es wird davon ausgegangen, dass die Berliner Regierung den Bund-Länder-Beschlüssen folgt (mit dpa).