Berlin - Wenige Stunden, nachdem Elke Breitenbach mitgeteilt hat, dass sie für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung steht, stellt die Berliner Linke eine mögliche Nachfolgerin vor. Landesvorsitzende Katina Schubert schlägt Katja Kipping für das Amt der Senatorin für Arbeit, Soziales und Integration vor. Die 43-jährige Kipping sei „eine der profiliertesten Sozialpolitikerinnen unserer Partei und in Deutschland“. Eigentlich habe man bis zum Parteitag am Samstag mit der Nominierung warten wollen, „doch angesichts der Spekulationen doch schon heute“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Noch-Senatorin Elke Breitenbach hatte am Dienstagabend in den sozialen Netzwerken ihren Wunsch verbreitet, in der kommenden Legislaturperiode nur noch normale Abgeordnete im Berliner Abgeordnetenhaus zu sein. 

Katja Kipping sitzt seit 2005 für Die Linke im Bundestag und war von 2012 bis 2021 gemeinsam mit Bernd Riexinger Bundesvorsitzende ihrer Partei.