Nach Brand: Berliner Kirche bietet Obdach für 100 Wohnungslose

Am Montagmorgen brannte es in Friedrichshain in einer Unterkunft für Obdachlose. Die meisten von ihnen kommen nun vorübergehend woanders unter.

Ein Streifenwagen am Containerbahnhof in Friedrichshain: Dort war aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer an der Elektroverteilung der Traglufthalle für Obdachlose ausgebrochen. 
Ein Streifenwagen am Containerbahnhof in Friedrichshain: Dort war aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer an der Elektroverteilung der Traglufthalle für Obdachlose ausgebrochen. dpa/Paul Zinken

Nach einem Brand bei einer Traglufthalle, die als Unterkunft für Wohnungslose genutzt wurde, bietet eine Kirche in Berlin-Friedrichshain Obdach. Bis zu 100 Menschen können dort ab sofort temporär übernachten, wie die Berliner Stadtmission am Dienstag mitteilte. Der Evangelische Kirchenkreis Berlin Stadtmitte habe sich spontan bereit erklärt, in der Zwingli-Kirche eine Notunterkunft einzurichten. „Für mich ist heute Nacht ein vorgezogenes Weihnachtswunder geschehen“, sagte Diakon Ulrich Neugebauer von der Stadtmission.

Die evangelische Zwingli-Kirche gehört nach den Angaben zur Kirchengemeinde Boxhagen-Stralau. Vor allem eine internationale Gemeinde nutzt das Gebäude für Gottesdienste. Zudem sind zahlreiche soziale Projekte in dem markanten Kirchengebäude aus dem 19. Jahrhundert beheimatet. Aktuell wird die Kirche geheizt und die Sanitäranlagen stehen den Übernachtenden zur Verfügung.

Die Stadtmission hofft, die Traglufthalle am Containerbahnhof in Friedrichshain noch vor Weihnachten wieder nutzen zu können. Am Montagmorgen brannte nach Angaben der Feuerwehr ein Container neben der Notunterkunft, der die Strom- und Heizversorgung regelte. Dadurch habe der Strom gefehlt, um die Decke der Traglufthalle weiter oben zu halten, so dass diese langsam herab sank. Etwa 120 Menschen wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht.