Berlin - Nach wochenlangem Notbetrieb stehen die Kitas in Berlin ab kommenden Dienstag (9. März) wieder für alle Kinder offen. Aus dem Notbetrieb wird dann ein „eingeschränkter Regelbetrieb“, wie die Senatsverwaltung für Bildung am Dienstag mitteilte. 

Mit der Öffnung der Kitas endet auch die Beschränkung auf einzelne Zielgruppen, die Liste systemrelevanter Berufe findet keine Anwendung mehr. „Dieser Schritt erfolgt vor dem Hintergrund des stabilen, sehr geringen Infektionsgeschehens in den Berliner Kitas in den vergangenen Wochen“, begründet die Behörde diesen Schritt.

Alle Kinder sollen ein Betreuungsangebot von mindestens sieben Stunden pro Tag erhalten, teilte das Haus von Sandra Scheeres (SPD) mit. Generell sollen die Kitas den Familien einen möglichst bedarfsgerechten Betreuungsumfang anbieten. Jede Einrichtung soll mindestens eine Gruppe mit einer täglichen Betreuungsdauer gemäß Ganztagsgutschein (bis zu 9 Stunden) anbieten.

Der eingeschränkte Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen bleibe dem Ziel der Kontaktminimierung und der Nachverfolgbarkeit von Infektionen verpflichtet, heißt es. Die Betreuung soll möglichst in stabilen Gruppen stattfinden. Die Hygienemaßnahmen gemäß Musterhygieneplan sind weiter zu beachten.

Bei personellen Engpässen und aufgrund von organisatorischen Gegebenheiten sind Einschränkungen des Betreuungsbetriebs in Abstimmung zwischen Eltern und Kita sowie der Kita-Aufsicht möglich. Gegebenenfalls sind in solchen einzelnen Fällen auch Wechselmodelle möglich.

Sandra Scheeres setzt auf Masken und Selbsttests

Eltern bleiben aufgefordert, sich hinsichtlich ihres individuellen Betreuungsbedarfs auf den notwendigen Umfang zu beschränken und diesen regelmäßig mit den Einrichtungen abzustimmen.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres sagt: „Kinder und Jugendliche sind von den Schul- und Kita-Schließungen stark belastet. Sie und ihre Familien sind seit Monaten in einer Ausnahmesituation und benötigen dringend eine Perspektive.“ Die Schul- und Kita-Öffnungsschritte werden laut Scheeres von den Testmöglichkeiten für die Beschäftigten in den Einrichtungen und weiteren umfangreichen Schutzmaßnahmen flankiert.

Scheeres setzt bei ihrer Öffnungsstrategie darauf, dass Erzieherinnen und Erzieher regelmäßig Maske tragen und sich selbst testen. Das sagte sie am Dienstag in der RBB-Abendschau.