Berlin - Trotz zuletzt immer geringeren Interesses an den Corona-Impfungen sollen die beiden verbliebenen Berliner Impfzentren noch einige Monate in Betrieb bleiben. Wie die Gesundheitsverwaltung am Donnerstag mitteilte, soll das Zentrum auf der Messe noch bis 30. November arbeiten und das in Tegel bis 31. Januar. Wichtige Aufgabe beider Einrichtungen sollen demnach die Auffrischungsimpfungen für Senioren und Menschen mit schwachem Immunsystem sein. Diese hatten am 1. September zunächst mit mobilen Teams in Pflegeheimen begonnen.

Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wurden nunmehr Einladungen für die Auffrischung an rund 200.000 Berliner Senioren ab 80 verschickt, deren Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Sie können sich in den Impfzentren oder beim Hausarzt mit den Vakzinen von Biontech oder Moderna impfen lassen.