Berlin/ Tel Aviv - Eine neue israelische Studie besagt, dass die Immunität gegen das Corona-Virus nach einer Impfung mit Biontech nur einige Monate gewährleistet ist. Die neue Studie besagt auch, dass Genesene offenbar deutlich besser geschützt sind als Geimpfte. Auch Karl Lauterbach stützt die These und verbreitet die Studie über sein Twitter-Profil.

„Diese Studie aus Israel zeigt klar, dass die Impfung mit BionTech im Vergleich zur durchgemachten Infektion sehr viel schneller an Wirkung verliert“, heißt es in dem Tweet. Und weiter: „Wie lange der Schutz vor schweren Fällen wirkt ist unklar.“ Tatsächlich steigen die Infektionszahlen in Israel rasant an. Die Regierung warnte unlängst, dass sich die Zahl der mit dem Coronavirus ins Krankenhaus eingelieferten Patienten alle zehn Tage verdoppeln werde. Bei vielen Menschen sei mit schweren Krankheitsverläufen zu rechnen.

Im Netz herrscht nun Entrüstung über den Tweet des Gesundheitsexperten, der sich an anderer Stelle immer wieder für harte Maßnahmen und Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Krise ausspricht. So schreibt eine Userin mit dem Namen Impf-Fluencer, Lauterbachs Formulierung sei „unglücklich und missverständlich“.

Und weiter: „Selbst wenn die Immunität nach Erkrankung länger anhalten sollte: Dieser Umstand ist teuer erkauft durch Risiko der akuten Infektion und späteres Risiko durch Long Covid.“ Man dürfe „nicht so tun, als wäre dies eine gleichwertige Alternative zur Impfung!“ Ein anderer User wirft in diesem Zusammenhang die Frage auf: „Warum bekommen Menschen mit Antikörpern nach unbemerkter Infektion kein #CovidZertifikat, obwohl sie besser geschützt sind als Geimpfte?“