Berlin - Angesichts des Impfstopps für Astrazeneca können sich Berliner Kita-Erzieher und ein Teil der Lehrer nunmehr mit anderen Vakzinen gegen Corona impfen lassen. Das geht aus einem Schreiben von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) an die Kita-Träger hervor. Demnach können diejenigen, die zum Impfen eingeladen wurden, nach der vorläufigen Schließung der Impfzentren in Tegel und Tempelhof nun an einem anderen Impfzentrum einen Termin vereinbaren, um das Vakzin von Biontech/Pfizer oder Moderna zu erhalten.

Laut Bildungsverwaltung gilt die Regelung auch für das Personal an Förderschulen, das bereits Impfeinladungen bekommen hat. Als nächstes würden dann Grundschullehrkräfte eingeladen, hieß es. Die entsprechenden Schreiben würden gerade versandfertig gemacht.

Astrazeneca: Impfstopp aufgrund von auftretender Thrombosen 

Die Impfungen mit Astrazeneca waren am Montag bundesweit vorsorglich ausgesetzt worden. Laut Bundesgesundheitsministerium wurden bis Dienstagabend bundesweit acht Fälle mit Thrombosen (Blutgerinnseln) in den Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung gemeldet. Die Zahl der Fälle ist statistisch höher als in der Bevölkerung ohne Impfung.

Von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) wird am Donnerstag eine Empfehlung zur Sicherheit des Impfstoffs erwartet. Derzeit wird untersucht, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen Impfung und Thrombose besteht.