BerlinDer harte Lockdown hat Auswirkungen auf öffentlichen Nahverkehr in Berlin. Demnach werden die Busse und Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) seit Beginn des Lockdowns am Mittwoch deutlich weniger genutzt. Die Zahl der Fahrgäste sei spürbar zurückgegangen, sagte BVG-Sprecherin Petra Nelken. 

Zuvor habe die Nachfrage bei 75 Prozent des Vorkrisen-Niveaus gelegen, als die BVG täglich noch rund 3,5 Millionen Passagiere transportiert hat. „Bei den Bussen und U-Bahnen sind es nun 50, bei der Straßenbahn 60 Prozent“, sagte Nelken. Es mache sich bemerkbar, dass viele Unternehmen während des harten Lockdowns noch stärker auf Arbeit im Homeoffice setzen.

Während der Feiertage soll es wegen der Corona-Krise keine Einschränkungen des BVG-Angebots geben. An Heiligabend seien rund 3500 Beschäftigte der BVG im Einsatz, an den beiden Weihnachtsfeiertagen annähernd genauso viele, so Nelken. Trotz der verschärften Corona-Maßnahmen hält sich die BVG an den regulären für die Weihnachtszeit festgelegten Ferienfahrplan: Danach fahren an Heiligabend alle Busse und Bahnen nach den Samstagsfahrplänen. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag gelten die Sonntagsfahrpläne.