In Berlin warteten Anfang des Jahres 406 Menschen auf eine eine Organspende. Im vergangenen Jahr seien es noch 464 gewesen, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Montag unter Berufung auf Daten der Stiftung Eurotransplant mit. Auch die Zahl der Organspender ging zurück. Laut vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) spendeten im vergangenen Jahr 49 Menschen in Berlin nach ihrem Tod ein oder mehrere Organe, hieß es von der TK. 2020 seien es noch 52 Spender gewesen und 2019 waren es 55. Aktuell warten demnach 330 der Schwerkranken auf eine neue Niere. 36 hoffen auf ein Spenderherz.

Die grundsätzliche Zustimmung zu Organspenden in Deutschland ist einer Umfrage im Auftrag der TK zufolge weiterhin hoch - ihre konkrete Bereitschaft dazu erklärt haben aber weniger Bundesbürger. Das Thema generell „eher positiv“ sehen 86 Prozent der Befragten, wie die Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) ergab. Einen ausgefüllten Organspendeausweis haben demnach nach eigenen Angaben 41 Prozent. Für die Umfrage wurden den Angaben zufolge 1000 Menschen ab 18 Jahren vom 30. November bis 15. Dezember telefonisch vom Institut Forsa befragt.