Berlin - In Berlin haben am Samstagnachmittag mehr als tausend Menschen gegen das Verbot der kurdischen Arbeiterpartei PKK demonstriert. Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich an dem Protestzug vom Hermannplatz in Neukölln zum Oranienplatz rund 5000 Menschen. Die Polizei zählte 1500 Teilnehmer. Nach Angaben der Veranstalter kam es zu einzelnen Rangeleien mit der Polizei. Die Beamten sprachen zunächst von einem weitgehend friedlichen Verlauf.

Den Aufruf unterzeichnet hatten mehrere linke Gruppen, darunter auch die Flüchtlingsorganisation Seebrücke. Die türkische Regierung und die PKK, die in der Türkei und der EU als Terrororganisation eingestuft wird, bekämpfen sich seit Jahrzehnten.