Berlin - Die Belegung der Berliner Intensivstationen mit Covid-19-Erkrankten nimmt weiter zu. Nach Angaben der Krankenhäuser waren es am Sonnabend 446 Patienten und damit 16 mehr als am Vortag, wie aus dem täglichen Lagebericht des Senats vom Sonntag hervorgeht. Innerhalb von zwei Monaten hat sich die Zahl verdoppelt und den höchsten Stand seit Ausbruch der Seuche erreicht. Damit sind knapp 35 Prozent der Intensivbetten von Corona-Patienten belegt.

Die Zahl der Menschen, die an Covid-19 oder mit dem Coronavirus gestorben sind, stieg verglichen mit Sonnabend um 20. Seit Beginn der Pandemie sind es 1305.

Bis Sonntag meldeten die Berliner Gesundheitsämter insgesamt 98.765 Infektionen mit dem Coronavirus, das waren 656 mehr als am Sonnabend. 79.465 Betroffene gelten als genesen.

Bei der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz liegt Berlin nach den amtlichen Zahlen deutlich niedriger als vor Weihnachten und inzwischen auch unter dem bundesweiten Wert von 141. Im berlinweiten Durchschnitt gab es in den vergangenen sieben Tagen rund 130 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Allerdings gab es Ende Dezember etwa ein Drittel weniger Corona-Tests als vor Weihnachten, was die Vergleichbarkeit der Zahlen einschränkt.