Berlin - Lars und Meike Schlecker sind vorzeitig aus Berliner Gefängnissen entlassen worden. Die Kinder des insolventen Drogeriemarkt-Gründers Anton Schlecker sind schon seit einigen Wochen wieder auf freiem Fuß, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Anfrage der Berliner Zeitung bestätigte.

Meike und Lars Schlecker hatten im Sommer 2019 ihre Haftstrafen in Berlin im offenen Vollzug angetreten. Nach noch nicht einmal zwei Jahren sie nun vorzeitig draußen. Allerdings wurden die restlichen Monate zur Bewährung ausgesetzt.

Schlecker, einst die größte Drogeriekette in Europa, war 2012 in die Insolvenz gerutscht. Trotz intensiver Versuche konnte das Unternehmen nicht gerettet werden. Tausende Mitarbeiter in ganz Deutschland verloren ihre Jobs. Die Kinder von Gründer Anton Schlecker, Lars und Meike Schlecker, wurden unter anderem wegen Untreue und Insolvenzverschleppung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Anton Schlecker zu Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt

Lars Schlecker saß im offenen Vollzug der JVA in Berlin-Hakenfelde, arbeitete zwischendurch in einem Sozialkaufhaus in Reinickendorf und durfte wegen der Corona-Krise einen Teil der Haftstrafe zu Hause absitzen. Meike Schlecker saß im offenen Vollzug für Frauen in Berlin-Reinickendorf. Warum die beiden ihre Strafen ausgerechnet in Berlin abgesessen hatten, ist nicht eindeutig geklärt.

Eine frühere Entlassung ist in vielen Fällen möglich. Nach Informationen der Berliner Zeitung spielte es bei Meike und Lars Schlecker eine Rolle, dass beide das erste Mal im Gefängnis saßen und offenbar eine günstige Sozialprognose hatten. Gründer Anton Schlecker bekam eine Bewährungs- und eine Geldstrafe.