Berlin-Mitte: Mann nach homophober Attacke mit Kopfverletzung im Krankenhaus

Unbekannte nahmen den Mann in Schwitzkasten, bis er nicht mehr atmen konnte, dann traten sie ihm gegen den Kopf.

Ein Krankenwagen auf Einsatzfahrt in Berlin.
Ein Krankenwagen auf Einsatzfahrt in Berlin.imago/Rolf Kremming

Zwei Männer sind am Freitagmorgen in Berlin-Mitte von Unbekannten angegriffen worden. Wie die Berliner Polizei berichtet, waren die beiden Männer im Alter von 32 und 30 Jahren gegen 7 Uhr in der Brückenstraße Ecke Rungestraße unterwegs, als der Ältere zunächst aus einer Gruppe von vier Männern heraus homophob beleidigt wurde.

Anschließend nahm einer aus der Gruppe den Jüngeren in den Schwitzkasten, sodass er keine Luft mehr bekam und in die Knie ging. Ein weiterer Unbekannter aus der Gruppe soll ihm dann mehrfach gegen den Kopf getreten haben. Anschließend flüchteten die mutmaßlichen Angreifer.

Der 30-Jährige erlitt Polizeiangaben zufolge Verletzungen an Kopf, Knien und Hals und kam mit einem alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.