Ein abgebrochener Ast (Symbolbild).
Foto: imago images/Rudolf Gigler

BerlinDas Straßen- und Grünflächenamt Mitte warnt dringend vor dem Betreten der öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen. Vor allem abseits der offiziellen Wege könnten nach dem Sturmtief „Kirsten“ abgebrochene Äste oder gespaltene Kronen ausbrechen und zu schweren Verletzungen führen, teilte das Bezirksamt am Donnerstag mit.

Die Kontrollen der Bäume würden mehrere Tage dauern. Da für Donnerstag weitere starke Sturmböen durch den Deutschen Wetterdienst vorhergesagt wurden, seien das Umstürzen ganzer Bäume und das Abbrechen von starken Ästen nicht auszuschließen, hieß es.

Bislang halten sich die Sturmschäden durch „Kirsten“ in Berlin in Grenzen. Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Donnerstag nur bedingt ausrücken. Einen größeren Einsatz gab es gegen 1.30 Uhr in der Richardstraße im Ortsteil Neukölln. Hier knickte die Krone eines Baumes ab, fiel auf mehrere parkende Autos und beschädigte diese. Rund zehn Einsatzkräfte waren eineinhalb Stunden mit dem Abtragen der Baumreste beschäftigt. Verletzte gab es keine.