Berlin - Strafanzeigen erstatten, Notrufe absetzen und Warnmeldungen erhalten: Das alles soll auch in Berlin bald ganz einfach über eine App auf Smartphones geregelt werden können. Das Programm, das Bürger und Polizei näher bringen soll, sei bereits in der Entwicklung. Die neue App soll jedoch erst nach der Wahl des Abgeordnetenhauses eingeführt werden, sagte Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Montag im Innenausschuss. 

Bei der Brandenburger Polizei wird eine solche Anwendung für Handys bereits seit 2015 genutzt. Das Programm der Kollegen aus dem benachbarten Bundesland könnte ein Vorbild für die Berliner Version werden. Die App soll auch in der Hauptstadt vieles vereinfachen. Bürger können dann über ihr Handy Strafanzeigen erstatten. Auch aktuelle Verkehrsstörungen können abgerufen werden, heißt es. 

Fahndungsaufrufe der Polizei Berlin kommen aufs Handy

Akmann zufolge sei auch zu überlegen, ob man Versammlungen über die App anmelden kann, berichtet der Tagesspiegel. Auch die Polizei profitiere davon. Beispielsweise könnten Ermittler dann offenbar schnell und effektiv Zeugen- und Fahndungsaufrufe starten. 

Die bereits bestehende Brandenburger Polizei-App macht es vor: Da werden nicht nur Verkehrsbeeinträchtigungen wie Staus gemeldet, sondern auch Waldbrandwarnstufen und Pegelstände bei Hochwasser. Aber auch das Einreichen von Bewerbungen bei der Polizei soll ganz einfach übers Handy möglich werden.