Berlin-Neukölln: Männer greifen schwules Paar mit Pflastersteinen an

Eine Gruppe junger Männer beleidigte die beiden homophob und bewarf sie mit Steinen. Eines der Opfer wurde mit einem Stock geschlagen und verletzt. 

Ein Einsatzwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Tatort. 
Ein Einsatzwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Tatort. Imago/Ralph Peters

Ein schwules Paar ist in der Nacht zum Sonntag in Berlin-Neukölln von einer Gruppe von Männern homophob beleidigt und angegriffen worden. Die beiden 43- und 48-Jährigen waren nach Angaben der Polizei gegen Mitternacht an der Ilsestraße unterwegs, als ihnen vier bis fünf junge Männer entgegenkamen. Diese hätten das Paar unvermittelt mit Pflastersteinen beworfen. 

Die Wurfgeschosse schlugen direkt neben ihnen auf dem Gehweg auf. „Zum Glück wurde keiner der beiden getroffen“, sagte eine Polizeisprecherin. Als das Paar weiterging, sollen die Angreifer sie beschimpft und ihnen hinterher gespuckt haben. Der Ältere der beiden sei dann von den Tätern mit Faustschlägen und einem Stock attackiert worden. Anschließend floh die Gruppe in unbekannte Richtung.

Der 48-Jährige erlitt laut Polizei Verletzungen am Kopf, an einem Arm und am Rücken. Eine ärztliche Behandlung lehnte er ab. Sein Begleiter blieb unverletzt. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen.