Berlin - In der Sonnenallee auf Höhe der Ederstraße ist es am späten Sonnabendabend zu einer schweren Auseinandersetzung mit mehreren Verletzten gekommen. Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, attackierten sechs derzeit noch Unbekannte gegen 23 Uhr drei Männer mit Messern und Pfefferspray, als diese auf dem Gehweg unterwegs waren. Zwei der Männer erlitten Stichverletzungen am Rücken, an der Schulter sowie am Arm und kamen zur Behandlung in eine Klinik.

Foto: Morris Pudwell
In der Neuköllner Sonnenallee ist es zu einem Streit mit Verletzten gekommen. Ein Tatverdächtiger soll mit Reizgas besprüht worden sein. Zwei weitere erlitten Stichverletzungen.

Der Dritte klagte über Atemwegs- und Augenreizungen, musste aber nicht behandelt werden. Allerdings stellten die Einsatzkräfte bei der Überprüfung seiner Personalien fest, dass er mit einem Haftbefehl wegen eines Sexualdelikts gesucht wurde. Er wurde den Justizbehörden überstellt. Wie Zeugen berichten, sollen seine Hände in Papiertüten verhüllt worden sein, um Beweismittel zu sichern und zu erhalten. Ein Fachkommissariat soll noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen und DNA-Spuren gesichert haben. Die Feuerwehr soll mit drei Rettungswagen, einem Notarzt und einem Einsatzleitwagen vor Ort gewesen sein.

Gegen 2 Uhr soll sich zudem ein Mann mit zwei Bekannten zu einer Polizeidienststelle in Neukölln begeben haben. Vor Ort soll er berichtet haben, er wäre bei der Auseinandersetzung in der Sonnenallee gegen 23 Uhr ebenfalls verletzt worden.